Eine Methode, mit der sich die Statik und Haltung des Körpers beurteilen läßt, ist die optische 3-D-Wirbelsäulenvermessung. Dieses absolut strahlungsfreie Verfahren verbindet Videotechnik mit Datenverarbeitung und ermöglichst innerhalb eines Zeitraumes von nur Bruchteilen von Sekunden eine millimeter-genaue Messung der Wirbelsäulenstellung. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Beckenschiefstände und Seitabweichungen sowie Drehungen der Wirbelsäule ermitteln.

Besonders geeignet ist die Meßmethode, um Skoliosen bei Kinder etwas ab dem 5.Lebensjahr zu erkennen und den Behandlungs- und Wachstumsverlauf vor allem im pubertären Wachstumsschub zu dokumentieren. Bei der Betreuung von Skoliosepatienten lässt sich so die Strahlenbelastung des Röntgens erheblich reduzieren. Weiterhin empfehlen wir die Untersuchung bei Jugendlichen mit verstärkter Rundrückenbildung z.B. bei ablaufendem Morbus Scheuermann an der Brustwirbelsäule zur Verlaufskontrolle der krankengymnastischen Therapie.

Selbstverständlich sind auch Wirbelsäulenvermessungen zum Ausgleich einer Beinlängendifferenz z.B. nach Implantation einer Hüftgelenk- oder Kniegelenkprothese erforderlich und sinnvoll. Wir vermessen hier strahlungsfrei millimetergenau die Beinverkürzung und können die Patienten mit den dann erforderlichen Längenausgleich am Schuhwerk versorgen.

 

Diese Leistung ist allerdings nicht im Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen enthalten.